Autopflege nach dem WinterTipps für Sauberkeit und Sicherheit: So wird der Wagen frühlingsfrisch

Runter mit dem Winterdreck

Gegen den Schmutz und das Salz des Winters empfiehlt sich ein Durchgang in der Waschanlage mit Vor- und Unterbodenwäsche. Vorher Problemzonen, etwa die Türeinstiege, mit viel Wasser und mildem Reinigungsmittel von Hand reinigen – der Umwelt zuliebe nicht in der Hofeinfahrt, sondern auf dafür vorgesehenen Waschplätzen. Finger weg vom Dampfstrahler, der kann empfindliche Motorteile beschädigen. Für eine gründliche Motorwäsche besser in die Werkstatt gehen.

 

Lack- und Rostkontrolle

Nach der Außenreinigung empfiehlt sich eine Kontrolle von Lack und Kunststoffen. Auf Flugrost achten und mit säurefreiem Flugrostentferner beseitigen. Kratzer entfernen die Profis in der Werkstatt mit Poliermaschinen.

 

Felgenwäsche

Für glänzende Auftritte die Felgen nicht vergessen. Mit säurefreiem Felgenreiniger vorsprühen, damit sich der hartnäckige Bremsstaub löst. Eine spezielle, entsprechend hitzebeständige Felgenversiegelung zum Schluss erleichtert die nächste Reinigung. Normale Wachse für den Autolack sind zum Felgenschutz ungeeignet.

 

Für klare Sicht sorgen

Nach der Frostperiode auf Sommerscheibenreiniger umsteigen. Bei Mischung von Sommerreiniger und alkoholhaltigem Winterreiniger können sich Feststoffe bilden, welche die Düsen der Scheibenwaschanlage verstopfen. Glasreiniger schaffen auf der Innenseite klare Verhältnisse. Feine Kratzer im Glas lassen sich mit Scheibenpolitur entfernen. Gröbere Kratzer und Risse oder Steinschläge im Sichtfeld? Dann muss der Profi ran.

 

Gummis geschmeidig halten

Kunststoff- und Gummiteile können durch Frost und Feuchtigkeit spröde und rissig werden. Kunststoff im Außenbereich am besten mit einer speziellen Pflege, etwa Kunststoffgel, behandeln. Gummidichtungen von Türen und Fenstern mit Gummipfleger bearbeiten – so bleiben sie geschmeidig. Auch die Wischerblätter reinigen und prüfen, ob sie Schlieren oder Streifen bilden und ausgetauscht werden müssen.

 

Innenraumpflege

Erstmal gründlich saugen und Fußmatten reinigen. Für die Oberflächen  und Armaturen im Innenraum eignen sich Mikrofasertücher. Meist genügt warmes Wasser, bei starken Verschmutzungen sollte man milde Kunststoffreiniger verwenden. Vorsicht: Ungeeignete Kunststoffreiniger lassen die Armaturentafel speckig glänzen. Besser matte Pflegemittel verwenden.

Kofferraum entrümpeln

Ballast, sprich spritfressendes Wintergerümpel wie Schneeketten abwerfen. Reserveradmulde auswischen und trocknen, damit sich dort keine Feuchtigkeit sammelt. Bei der Gelegenheit gleich mal den Luftdruck des Reserverades prüfen, sowie Warndreieck und Verfalldatum des Erste-Hilfe-Kastens checken.

 

Die Reifen nicht zu früh wechseln

Sommerreifen nicht zu früh montieren. Bis zu den Eisheiligen Mitte Mai muss mit Nachtfrost gerechnet werden. Gesetzlich vorgeschrieben ist eine Profiltiefe von mindestens 1,6 mm. Verkehrsexperten empfehlen allerdings für Sommerreifen eine Profiltiefe von mindestens 3 mm. Vorsicht: Wer neue Reifen braucht, sollte keine Billigreifen wählen. Diese schneiden laut aktueller Sommerreifentests bei Bremsweg, Aquaplaning, Rollwiderstand, Komfort, Geräusch und Verschleiß meist schlechter ab als Markenware. Die meisten Werkstätten beraten Kunden hier und machen gute Angebote.

 

(Quelle: www.autopartner-atr.de)


-->